Zusammenfassung

Wenn man auf der Startseite der Applikation das erste Beispiel aufruft, wird für die folgende Übersicht für die pharmakologische Bewertung angezeigt.

Safety Score

Der Safety Score beträgt hier nur 6% von maximal 100%. In diesem Fall werden aufgrund der drei Risikokategorien Pharmakokinetik, Scores und unerwünschte Arzneimittelwirkungen jeweils Prozentpunkte aufgrund möglicher Risiken abgezogen.

Farbgebung

Die grün markierten Felder symbolisieren den Normalwert. In der Rubrik Pharmakokinetik markiert eine Farbveränderung rechts davon eine Expositionserhöhung und diejenige links davon eine Expositionserniedrigung. Der aktuelle Wert wird durch eine weisse Umrandung des Farbfeldes angezeigt.

Risiko Pharmakokinetik

Für Aripripzol erkennt man einen breiteren relevanten Risikobereich, symbolisiert durch den Farbbereich gelb bis dunkelrot. Aufgrund einer möglichen Beeinflussung der Exposition nicht nur aufgrund der anderen Medikamente, sondern auch aufgrund individueller pharmakogenetischer Parameter kann die Exposition von Aripiprazol hier stark variieren. Wenn zusätzlich die Fragen in der Rubrik Befunde beantwortet werden, kann die Risikoeinschätzung exakt erfolgen. Zusätzlich erkennt man eine deutliche Expositionserhöhung von Triazolam in dieser Kombination. Durch Klicken auf das blaue Informationssymbol gelangt man zur genauen Erklärung der zu erwartenden Expositionsveränderung.

Risiko Scores

Abhängig von individuellen Faktoren des Patienten können sich diese Scores verändern. In der Visualisierung erkennt man, dass die gewählte Kombination an Substanzen sowohl einen Einfluss auf die Verlängerung der QTc-Zeit als auch auf das anticholinerge System hat. Durch Klicken auf das Informationssymbol können weiterführende Informationen zur Berechnung der Scores eingesehen werden.

Risiko Adverse Drug Events

Neben den erwünschten Wirkungen kommen auch unerwünschte Wirkungen bei den Substanzen vor. Die häufigsten drei Nebenwirkungen werden hier übersichtlich dargestellt. Weiter unten im Kapitel werden weitere beschriebene Nebenwirkungen zusammengefasst aufgeführt.

Varianten

Basierend auf der bestehenden Medikation wird für mögliche Alternativen berechnet, inwieweit eine Umstellung den Safety Score verbessern würde. In diesem Fall würde eine Umstellung von Aripiprazol auf Asenapin den Score (+44%) verbessern. Dies kann zum Beispiel Sinn machen, wenn die relevanten Genotypen des Patienten nicht bekannt sind.

Weiterhin erkennt man, dass eine Umstellung von Triazolam auf Zolpidem den Safety Score in diesem Fall weiter verbessern würde (+24%).

Durch diese einfachen Massnahmen wurde das Risiko des Patienten für unerwünschte Arzneimittelwirkungen deutlich verbessert. Diese Vorschläge sollen den Arzt in seinen therapeutischen Entscheidungen unterstützen, wobei je nach Konstellation weiterer Risikofaktoren des Patienten zusätzliche Überlegungen einfliessen müssen.